2016 Rückblick – wir sagen Danke für so vieles!

Unser besonderer Dank gilt neben unserer Familie, FreundInnen, Team, treuen KundInnen und UnterstützerInnen vor allem auch unseren 43 FruchtspenderInnen, die es möglich machten, dass wir mehr als 2200 Kilogramm feinstes Obst und Gemüse in über 4.500 Gläschen unverschwenden konnten. Damit war es uns möglich uns sowohl bei unseren Crowdfunding UnterstützerInnen bedanken zu können, als auch viele neue KundInnen glücklich machen zu dürfen. Sogar so viele, dass nun kurz vor Jahresende nur noch knapp 200 Gläschen übrig sind. Unglaublich!

Doch das war 2016 noch lang nicht alles, denn wie viele wissen, haben wir am Schwendermarkt unser neues Zuhause gefunden. Unverschwendet am Schwendermarkt, vielleicht wird er ja irgendwann in unseren Ehren umbenannt 😉 Wir können nun ein feines kleines Geschäft mit rund 50m² unser eigen nennen, aufgeteilt in einen Geschäftsraum, Lagermöglichkeiten und unsere kleine feine Küche. Des Weiteren hatten wir die große Ehre beim TEDx Donauinsel Event über unsere Erfahrungen zu sprechen in unserem Talk ‘Shifting sustainability from guilt to pleasure’ und wir haben uns so gefreut, dass wir in fast allen Medien Österreichs vertreten waren.

Aufmerksame UnverschwenderInnen, die unser Crowdfunding Video gesehen haben, können sich vielleicht erinnern, dass wir es uns heuer eigentlich zum Ziel gesetzt hatten, 5 Tonnen Obst & Gemüse zu retten. Dieses Ziel haben wir aus unterschiedlichen Gründen nicht erreicht, aber für 2017 ist nun alles bereit, dass wir 10-15 Tonnen unverschwenden können. Aber am besten wir erzählen euch unsere Geschichte von Anfang an:

 

Frühling: Die Crowdfunding Kampage

Dreh des Crowdfunding Videos

Am 8. März gingen wir mit Unverschwendet in die Welt hinaus (der Weltfrauentag ist schon ein wundervolles Jubiläumsdatum). Mit unserer Crowdfunding Kampagne wurde dann im April dieses Jahres der erste große Meilenstein erreicht. Der Name “Unverschwendet”, das neue Design und die groß angelegten Pläne wurden vorgestellt und wir konnten es kaum fassen, wie herzlich viele von euch uns sofort unterstützt haben. Nach nur etwas mehr als 3 Tagen erreichten wir unser primäres Ziel von 10.000 € und da war noch nicht Schluss, denn es wurden gesamt unglaubliche 21.121 € erreicht. Eine ausgezeichnete Basis, für einen glorreichen Start in die Produktionsphase.

Cornelia machte vieles noch alleine mit tatkräftiger Unterstützung abends und an Wochenenden von Bruder Andreas. Auch Christl, Anna und Mariella haben immer wieder ausgeholfen.

 

Sommer: Platzprobleme in der Küche

Während anfangs noch an Einzeltagen Küchen angemietet wurden, fand sich schnell eine feine Küche in Süßenbrunn, die wir uns mit einem veganen Catering Service teilten. Doch auch dort wurde uns der Platz schnell zu wenig – nicht zuletzt aufgrund vieler höchst erfreulicher Presseartikel. (Ein Artikel im Sonntagskurier mit Aufruf für FruchtspenderInnen und Telefonnummer führte etwa zu 147 Anrufen in 4 Tagen und auch einem weiteren Danksagungs Artikel des Kuriers an seine LeserInnen.)

Kurier Shooting

So ging die Suche nach einer zusätzlichen oder besser geeigneten Küche weiter.

Cornelia war fleißig am einkochen mit der Hilfe von Christl während Andreas weiterhin abends und an Wochenenden mithalf.

 

Herbst: Schwendermarkt

Unverschwendet am Schwendermarkt – das klingt ja schon so, als ob es eine Fügung des Schicksals wäre. Hier am Schwendermarkt im 15. Bezirk wurden wir auf der Suche nach einer Profiküche fündig und einen Laden gab es auch noch oben drauf mit dazu.

Unverschwendet am Schwendermarkt von außen

“Aller Anfang ist schwer” heißt es und das spürten wir immer wieder. Viele Systeme und Strukturen mussten erschaffen werden, um die Effizienz zu steigern. Wann produzieren, wie lagern, wohin abholen fahren, wann verkaufen, welches Design? Die Fragen gar viele, die Zeit knapp und kostbar. Doch auch dank der Hilfe vieler guter tatkräftiger FreundInnen und einem ausgezeichneten Team wurde ein Problem nach dem anderen gelöst.

Frühstückstermin im Gastgarten

Wenn man beim Probleme lösen dann außerdem noch in der Sonne im eigenen “Gastgarten” vorm Laden sitzen kann, ist man umso lieber ProblemlöserIn.

Andreas war nun endgültig so von Unverschwendet überzeugt, dass er beim Pioneers Festival aufhörte und zum Voll-Mit-Gründer wurde. Cornelia freute sich natürlich riesigst! Sie war weiterhin fleißig am einkochen, mittlerweile mit der tatkräftigen Unterstützung unseres ersten Angestellten und lieben Kollegen Michi. Sogar unsere Mama unterstützte uns wo sie konnte.

ORF Wien Heute Dreh

 

Winter: Team wächst und quasi Ausverkauft

4.544 Gläschen wurden es dann doch 2016 und bereits im Oktober flatterten die ersten Weihnachtsbestellungen rein. Nach dem Kauf einer Passiermaschine und dem Stand am Schwendermarkt blieb nicht mehr viel über von den Einnahmen der Crowdfunding Kampagne. So waren dieses Jahr auch die Etiketten feinste Handarbeit. Gedruckt auf Recycle Papier, mit der Hand geschnitten, geklebt und übergezogen. Viele viele Päckchen haben den Schwendermarkt verlassen dieses Jahr.

Versand

Schon im Sommer hatten wir den Gedanken weitere PraktikantInnen in unser Team aufzunehmen. Die Suche nach eben jenen legte schnell an Priorität zu mit jeder (Groß-)Bestellung. Großer Dank gilt in diesem Fall Felix, Christine und Valentyna, unseren 3 PraktikantInnen sowie den beiden Verenas, Cristina, Niko und all den anderen fleißigen Helferleins.

Cornelia und Andreas, Michi, Mama, Felix, Christine und Valentyna. Das Team wächst.

Von links nach rechts: Andreas & Cornelia (Geschwister & GründerInnen), Cristina (Freundin, die immer wieder fleißig ausgeholfen hat), Christine (neu im Team seit Dezember und aktuelle Chef-Etikettiererin), Michi (Koch-Team) und Christl (seit langem freiwillige Helferin und ab nächstem Jahr fixer Bestandteil des Teams). Nicht im Bild: Verena (ein andere Freundin die ebenso fleißig ausgeholfen hat), Felix (heißer Kandidat für “Praktikant des Monats”) und Valentyna (die dritte unserer drei tollen PraktikantInnen).

Das Resume:

Wir sind bereit (abgesehen vom Etiketten Drucker 😉 ) – 2017 kann kommen. 50.000 Gläschen bzw. 10 bis 15 Tonnen sind unser hoch gestecktes Ziel und wir sind fest davon überzeugt, dass wir das mit euch, unseren lieben FruchtspenderInnen, hilfsbereiten FreundInnen, treuen KundInnen und engagierten GeschäftspartnerInnen schaffen werden.

Alles Liebe und wundervolle Feiertage,

Cornelia & Andreasz

Wir freuen uns auf ein Wiedersehen im neuen Jahr ab 11.1.2017 = )

2 Gedanken zu „2016 Rückblick – wir sagen Danke für so vieles!

  1. Mama Antworten

    Eine unglaubliche Entstehungsgeschichte ❤️ Ihr macht das so wunderbar mit einer Ehrlichkeit und Liebe, die jeweils nur so sprüht vor Leidenschaft. Ich wünsche euch von ganzem Herzen alles Gute und bitte behaltet euch genau diese Bereitschaft, das viele Obst und Gemüse zu retten und so delikat zu verarbeiten ! Ich hab euch unendlich lieb und platze fast vor Stolz❤️😍❤️

  2. Norbert Nechansky Antworten

    Habe in den “Salzburger Nachrichten” über Sie/Euch gelesen.
    Eine geniale und sehr sympathische Idee!
    Gottes Schöpfung bietet so einen Überfluss und Ihr macht was Tolles draus!
    Die Produkte sind zwar nicht billig, aber das ist schon ok.
    Ich wünsche Euch viel erfolg und ein gesegnetes Neues Jahr!
    Norbert Nechansky, Salzburg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*